Projekte & Referenzen

zu den Referenzen

Projekte

Evaluation der Personalentwicklung und Organisationsentwicklung (PEOE) der Universität Duisburg-Essen
(Hochschulverwaltung, seit 2015)

Die Personalentwicklung und Organisationsentwicklung (PEOE) der Universität Duisburg-Essen beauftragt im Juni 2015 Frau Dr. Angelika Wirtz mit der Initiierung eines formativen Evaluationsvorhabens. Die Planungsphase umfasst a) die Identifizierung des Evaluationsgegenstandes und -zwecks sowie b) die Entwicklung des Evaluationskonzepts inklusive der Methodenbestimmung und der Stakeholderanalyse.
Die Planung soll in Teamarbeit erfolgen.
Es ist angestrebt, eine responsive Evaluation zu konzipieren. Erstgenanntes Ziel ist ein stärker auf die Bedarfe der Kunden ausgerichtetes Leistungsangebot der PEOE sowie eine dialoggesteuerte Angleichung des Leistungsangebots innerhalb der Universität Duisburg-Essen.


Beratung von Gesundheitsberuflern

(Gesundheitswesen, seit 2013)

Die kommunikationswissenschaftliche Beratung kommt in Bereichen zum Einsatz, in denen „Gesundheitsberuf auf Patient“ trifft. Hierzu gehören Kliniken, Heime und Hospize, Praxen und Rehazentren, ambulante Pflegen aber auch Ausbildungsstätten und die Hochschullehre.
Die Beratung erfolgt im Zweierteam, wird also von einem Berater und einem Assistenten durchgeführt.

Aus kommunikationswissenschaftlichen Studien ist die konfliktreiche und für alle Beteiligten häufig sehr belastende Situation im Umgang mit Patienten bekannt. Belegt sind auch deren Effekte, die sich ungünstig auf den Heilungsprozess auswirken. Allgemeine Faktoren des Gesundheitswesens, wie der einheitlich beklagte Zeitmangel, begünstigen diesen Missstand, sind aber nicht alleinige Ursache und nicht unüberbrückbar.

Die Beratung umfasst vier Module und leitet die Klienten unter Zuhilfenahme von Videodokumentation zu enormer Selbstreflexion und selbstinitiierter Lösungsfindung an. Die erwünschten Beratungseffekte sind außerordentlich hoch. Für den Beratungserfolg ist die Beziehung zwischen Berater und Klient bedeutsam. In das Beratungsangebot ist eine laufende Selbstevaluation inkludiert.


Evaluation und Beratung im Zentrum für Pathologie Essen-Mitte
(Gesundheitswesen, seit 2013)

TUKO_Videokonferenz
Foto: Dr. Ebel bei der Befunddiskussion mittels Videokonferenz

Neue Formen multimodaler Kommunikation
(Forschung 2009-2014, Promotionsprojekt)

Diss_Cover_BDie Grundlagenstudie „Neue Formen multimodaler Kommunikation – Eine empirische, methodenkritische Untersuchung zu ihren Grundlagen und Dimensionen am Beispiel Videokonferenz“ (ISBN: 978-3-8440-3174-4) wurde im Shaker Verlag veröffentlicht und kann hier eingesehen werden.

 

Telekommunikation in der Klinikisolation
(Forschung 2009-2010, Wissenschaftliches, interdisziplinäres DFG-Projekt)

In diesem Anschlussprojekt werden die im Modellforschungsprojekt „TKK-ELF“ gewonnen audiovisuellen Mitschnitte in qualitativen Längsschnittanalysen unter weiterführender Fragestellung ausgewertet. Die audiovisuellen Mitschnitte dokumentieren zum Beispiel neben den Telekonferenzen quasi beiläufig auch Situationen von Nahkommunikation im Isolationsraum, an denen der junge Krebspatient und ein, höchstens zwei Personen des Klinikpersonals (z.B. Pflegerin oder Therapeut) beteiligt sind. Diese Mitschnitte authentischer Gespräche im Isolationsraum dienen als ethnographisches Hintergrunddokument und als einzigartiges psycho-onkologisches wie allgemein krankenpflegerisches Lehrbeispiel. Sie bieten einen exemplarischen Einblick in die authentische und erschreckend konfliktreiche Nahkommunikation und die klinische Lebenswelt schwerstkranker Patienten. Wie sich bei Betrachtung und Analyse der beiläufig zur ursprünglichen Studienanlage gewonnenen Mitschnitte  herausstellt: In diesen Dokumenten wird sehr viel mehr von der existenziellen Not eines Patienten deutlich, als irgendwo in einem Gespräch explizit zur Sprache kommt.

TelekommunikationDie Studien dieses Projekts sind im Sammelband „Telekommunikation gegen Isolation“  (Loenhoff, Schmitz 2015) im Springer VS veröffentlicht.

 

 

Telekommunikation für Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern, Freunden – TKK-ELF“
(Forschung im klinischen Gesundheitswesen 2006-2009, Wissenschaftliches, interdisziplinäres Modellforschungsprojekt mit krebskranken Kindern und ihren Familien in den Räumen der Station für Knochenmarktransplantation)

In dem kommunikationswissenschaftlichen Forschungsprojekt TKK-ELF (Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Duisburg Essen & Kinderonkologie des Universitätsklinikums Essen) wird für krebskranke Kinder in Isolationsräumen und ihre Familien ein Modell für Telekommunikation entwickelt und evaluiert. Projektziel ist, den schwerstkranken isolierten Kindern und ihren Angehörigen durch Telekonferenzen einen Ersatz für die verhinderten sozialen Kontakte zu ermöglichen. Die Kinder in der Klinik und ihre Familien zuhause bekommen Telekommunikationsgeräte entliehen und erhalten an allen beteiligten Orten persönlichen technisch-sozialen Support für deren kommunikative Ingebrauchnahme. Der Teilnehmersupport sowie die Selbstevaluation des Modells stützen sich u.a. auf audiovisuelle Mitschnitte von Telekonferenzen. Die Telekonferenzen der Projektteilnehmer werden an beiden beteiligten Rechnern aufgezeichnet und von Kommunikationswissenschaftlern zeitnah auf technische Konflikte oder Probleme in der kommunikativen Nutzung hin gesichtet. Lösungen für Anwendungskonflikte werden meistens noch am selben Tag durch problembezogene Schulung der Teilnehmer zurück ins Feld geführt und durch Anpassung der Hard- und Softwareapplikationen, durch Instrumente und Methoden des Supports – beispielsweise per Fernwartung – zunächst ohne, dann mit Desktopsharing, in die Studie selbst überführt. www.uni-due.de/kitt/tkk-elf/

TelekommunikationDer Projektbericht ist im Sammelband „Telekommunikation gegen Isolation“  (Loenhoff, Schmitz 2015) im Springer VS veröffentlicht.

 

 

Referenzen

zu den Projekten

Universität Duisburg-Essen, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung
www.uni-due.de/peoe

personalentwicklung

ZPEM, Zentrum für Pathologie Essen-Mitte
www.pathologie-essen.com

zpem dakks

Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Geisteswissenschaften
www.uni-due.de/geisteswissenschaften

ude-logo

Universitätsklinikum Essen, Klinik für Knochenmarktransplantation
www.uk-essen.de/kmt/

uniKlinikEssen